BESAMUNGSVEREIN NORDSCHWABEN E.V.

Ultraschallgestützte Trächtigkeitsuntersuchung

Trächtigkeitsuntersuchung mittels Ultraschall beim Rind

Seit geraumer Zeit hat die Trächtigkeitsuntersuchung mittels Ultraschall in einigen Betrieben Einzug gehalten und die Tiere werden auf diese Weise regelmäßig kontrolliert.

Worin liegt der Vorteil einer Ultraschalluntersuchung?

Wir werden immer wieder von Landwirten gefragt, was die Vorteile dieser Art der Untersuchung sind. Die Vorteile liegen in der früheren Feststellung der Nicht-Trächtigkeit. Eine Trächtigkeitsuntersuchung mit Ultraschall liefert ab dem 28. bis 30. Tag nach einer Besamung schon sichere Ergebnisse, ob ein Rind trägt. Zwischen dem 30. und 40. Trächtigkeitstag kann man bereits den Herzschlag des ungeborenen Kalbes darstellen. Eine manuelle Trächtigkeitsuntersuchung wird in aller Regel erst ab dem 35. bis 45. Trächtigkeitstag durchgeführt.

Diesen Zeitvorsprung kann man nutzen, um ein nicht-tragendes Tier dem Tierarzt früher zur Behandlung vorzustellen und dadurch die Zwischenbesamungszeit und die Güstzeit zu verkürzen. Wir gewinnen bei der Ultraschall gestützten Trächtigkeitsuntersuchung einen Wissensvorsprung von ca. 10 Tagen, wenn eine Kuh oder ein Rind nach der Besamung nicht aufgenommen hat und wir sie nicht haben umrindern sehen.

Kostenvorteil anhand eines Beispielbetriebes

Wenn wir davon ausgehen, dass bei 100 Erstbesamungen pro Jahr (ca. 70 Kühe und 30 Rinder) 50 Tiere tragend bleiben und von den 50 nichttragenden Tieren ca. 20 Tiere beim umrindern gesehen werden, so haben wir bei 30 Tieren jeweils 10 Tage gewonnen. Werden diese 30 Tiere durch eine konsequente Behandlung früher wieder tragend, so sparen wir also in dieser Herde rund 300 unfreiwillige Güsttage, oder sog. Verzögerungstage.

Gehen wir nun davon aus, dass ein Tag unfreiwillig verlängerte Zwischenkalbezeit mit 4,– € anzusetzen ist, so lassen sich in diesem Beispielbetrieb ein Mehrerlös von ca. 1200,– € jährlich realisieren, wenn die nicht-tragenden Tiere früher als bisher erkannt und behandelt werden. Bei der Ultraschall gestützten Trächtigkeitsuntersuchung geht es also vor allem darum, die nichttragenden Tiere möglichst frühzeitig zu erkennen und diese zur Behandlung dem Tierarzt vorzustellen.

Neuer Service läuft an

Als Besamungsverein stellen wir immer wieder fest, dass die routinemäßig durchgeführte Fruchtbarkeitsüberwachung bei den größer werdenden Betrieben aber auch bei vielen Eigenbestandsbesamerbetrieben ein immer wichtigerer Faktor für ein erfolgreiches Wirtschaften ist. Aus diesem Grund bieten wir ab dem Kalenderjahr 2015 für unsere Mit- glieder den Service der ultraschallgestützten Trächtigkeitsuntersuchung an. Die Fruchtbarkeitsüberwachung der eigenen Herde ist auch immer eine Frage des Vertrauens.

Aus diesem Grund sind wir besonders froh, Ihnen diesen Service ab jetzt direkt aus unserem Hause anbieten zu können. Und dies mit erfahrenen und routinierten Technikerkollegen, die Sie bereits von unseren Besamungstouren kennen. Die Kosten für diesen Service entnehmen Sie bitte der Gebührenordnung auf Seite 29. Als Schnupperangebot bieten wir unseren Mitgliedern einen Sonderrabatt von 25 % auf die ersten beiden Besuche an. Wenn Sie unseren neuen Service zum Vorzugspreis ausprobieren möchten, freuen wir uns auf Ihren Anruf unter 09074 9559-15, um einen Termin zu vereinbaren.  

Termine

25.12.2017: Besamungsfreier Tag | 1. Weihnachtsfeiertag

01.01.2018: Besamungsfreier Tag | Neujahr

18.01.2018: Milchpreisabsicherung über die Börse

06.02.2018: RegioAgrar Bayern 2018, Augsburg

22.02.2018: Optimierung der Herdenfruchtbarkeit aus Sicht eines praktischen Tierarztes

19.03.2018: Basiskurs - Flexibles Rindertaping

20.03.2018: „Aufbaukurs: Die homöopathische Behandlung im Milchviehbetrieb.“ Thema: Fruchtbarkeit beim Rind

30.03.2018: Besamungsfreier Tag | Karfreitag

01.04.2018: Besamungsfreier Tag | Ostersonntag

12.04.2018: Exklusiv für Tierärzte: Zellzahlprobleme und Mastitissanierung auf Bestandsebene (Tagesseminar)

01.05.2018: Besamungsfreier Tag | Tag der Arbeit

20.05.2018: Besamungsfreier Tag | Pfingstsonntag

03.06.2018: Besamungsfreier Tag | Bullenparade

  • 13.12.2017 um 08:34Der neue Bullenbote ist da! Gleich online reinschauen 😎 https://www.yumpu.com/de/document/view/59611411/bullenbote-2017-3-end-web
    Zum Posting

  • 05.12.2017 um 17:10Unser aktueller Newsletter und die Bullenübersicht. Viel Spaß beim Lesen! http://www.bv-hoechstaedt.de/news/neues-aus-der-zuchtwertschatzung-dezember-2017/
    Zum Posting

  • 05.12.2017 um 10:51Aktuelle Neuigkeiten zur Zuchtwertschätzung ZOMBIE 180175 kann seine Zuchtwerte bestätigen. Die knapp mittelrahmigen Töchter sind fitnessstark und bestechen vor allem durch eine gute Persistenz und schnellen Milchfluss. Der kalbinnengeeignete (119) ZOMBIE bringt stabile Fundamente (118) und schöne, haltbare Euter (116). Darüber hinaus kann ZOMBIE zur Verbesserung der Strichlänge und –dicke beitragen, ein immer wichtiger werdendes Argument bei den Anpaarungen. Auch WITZBACH 199280 bestätigt sich in seinen Zuchtwerten. Mit gGZW 131, MW 120 und über +1.200 kg Milch hält er sich im Nachkommen geprüften Segment stabil auf hohem Leistungsniveau. Der doppelnutzungsstarke WITZBACH (Fleischwert 113) überzeugt mit guten Fitness-Argumenten: Kalbeverlauf 107, schnelle Melkbarkeit von 112 bei gleichzeitig eutergesunden (114) Kühen. Nach wie vor muss das Fundament, vor allem die Fessel, in der Anpaarung beachtet werden. Der leichtkalbige VIERA 199569 startet mit gGZW 124 und FIT 113 seine Nachkommen geprüfte Laufbahn. Ein Plus von 640 kg Milch und ein sehr hoher Vitalitätswert (121) sorgen für Zufriedenheit bei den Landwirten. Seine gut bemuskelten Töchter sind schnell melkend (113), knapp mittelrahmig im Körper und haben schöne Euter (114) bei auffallend gut platzierten Strichen. Neu in der Liste ist der Zepter-Sohn ZAZU 180888, welcher schon dem ein oder anderen aufgefallen sein dürfte. Der körperhafte, sehr gut entwickelte Jungbulle kann mit extrem hohen Zuchtwerten von gGZW 140 und MW 126 aufwarten, sein positiver Fleisch- und Fitnesswert machen ihn zum linienalternativen Allrounder. Ebenfalls noch top aktuell steht WOLFSBLUT 865530 mit Nachkommen geprüftem Vater in den Listen ganz weit oben. Sein gGZW von 136 und MW 126 bei sehr fitnessstark vorausgesagten Kühen sprechen für sich. In den Exterieur Zuchtwerten besticht WOLFSBLUT zwar nicht durch Extreme, weißt aber in den Einzelmerkmalen keine Fehler auf. Er verspricht mittelrahmige, zähe Kühe, wie es sein Großvater Wal schon vorgelebt hat.
    Zum Posting

Du findest uns auf Facebook